Sie haben vor kurzem eine Solaranlage erworben und fragen sich, was Sie bei der Pflege Ihrer Solarmodule beachten sollten, um Ihre Stromproduktion zu steigern? Alma Solar hat 5 Tipps rund um die Pflege Ihrer Solarmodule für Sie zusammengestellt.

1.       Wie häufig sollten Sie Ihre Solarmodule reinigen?

Wir empfehlen, den Zustand Ihrer Solarmodule mindestens 3 Mal in Jahr zu überprüfen und diese mindestens 1 Mal im Jahr zu reinigen. Aber wann sollte dies idealerweise erfolgen?

  • Wenn das Wetter wieder schöner wird: Der Frühling eignet sich auch für den Frühjahrsputz am Dach. Die Reinigung ist zu dieser Jahreszeit risikoärmer. Außerdem hat sich möglicherweise über den Winter hinweg Schmutz auf den Solarmodulen angesammelt.
  • Im Herbst: sollte Ihr Dach eine geringe Neigung aufweisen und es in Ihrer Region zu dieser Jahreszeit wenig regnen. Sollte in Ihrer Umgebung mit stärkerer Verschmutzung der Solaranlage zu rechnen sein, können Sie den Frühjahrsputz nochmal vor Einbruch des Winters wiederholen!

 

 

In folgenden Fällen sollten Sie Ihre Solaranlage zweimal im Jahr reinigen:

  • Bei großem Verkehrsaufkommen in städtischen Gebieten
  • Am Land in der Nähe von Landwirtschaftsbetrieben: beim Pflügen, der Ernte und der Ausbringung wird viel Staub aufgewirbelt
  • An der Küste: Der Sand, salzhaltiges Spritzwasser und Möwendreck können Ihre Anlage stark verschmutzen.

2.       Wichtige Regeln für die Reinigung von Solarmodulen

Sie sollten bei der Reinigung Ihrer Solarmodule besonders behutsam vorgehen, um Risiken zu vermeiden. Hier einige wichtige Grundregeln:

  • Nicht auf die Solarmodule treten!
  • Kein sehr kaltes Wasser verwenden. Ein zu großer Unterschied zwischen Außen- und Wassertemperatur kann einen thermischen Schock auslösen, welcher die Solarzellen schädigt.
  • Keinen Hochdruckreiniger verwenden: Das beschädigt die Fugen der Solarmodule.
  • Auch bei hartnäckigen Verschmutzungen nicht zu kräftig wischen oder kratzen: Achtung, Kratzer auf dem Glas!

3.       Schritt für Schritt-Anleitung für die Reinigung Ihrer Solarmodule

Zur effizienten Reinigung von Solarmodulen bedarf es der richtigen Technik und dieser 3 Schritte:

  1.     Steigen Sie auf das Dach. Achtung, Rutschgefahr! Hier ist Vorsicht geboten: Passendes Schuhwerk und eine Leiter sind unabdingbar.
  2.     Spritzen Sie etwas klares, bevorzugt distilliertes Wasser auf die Solarmodule.
  3.     Entfernen Sie das Wasser und die Verschmutzungen mit einem Abzieher in nur einem Zug, ohne zu drücken oder zu kratzen.

Nach der Reinigung kann es zu einer Produktionssteigerung zwischen 15% und 35% kommen. Es lohnt sich also!

4. Welche Reinigungsmittel eignen sich für Solarmodule?

Es gibt zahlreiche Reinigungsmittel für das Hausinnere. Diese eignen sich aber nicht zwangsmäßig auch für die Reinigung Ihrer Solarmodule. Allzweckreiniger eignen sich auf keinen Fall für die Reinigung Ihrer Solaranlage! Das passende Reinigungsmittel für Ihre Anlage finden Sie entweder im Baumarkt oder fragen Sie Ihre Solar-Installateur.

5. Wenden Sie sich an Profis

Erscheint Ihnen die Reinigung Ihrer Solarmodule als zu gefährlich oder Sie haben schlichtweg keine Zeit? Sie können für die Reinigung Ihrer Solarmodule natürlich auch auf eine professionelle Reinigungsfirma zurückgreifen. Das kostet etwas mehr, Sie können sich aber auf ein makelloses Ergebnis freuen, denn hier sind Profis am Werk. Bald auch über Alma Solar buchbar!

Gut zu wissen:

  • Vertikale Solarmodule sind stärker anfällig für Verschmutzungen als horizontal angebrachte Modelle. Der Schmutz sammelt sich unten am Solarmodul an, weshalb Sie es häufiger reinigen sollten.