Unser Lexikon ist so gut wie komplett! Wir haben uns um Vollständigkeit und Verständlichkeit bemüht. Sie können das Lexikon aber gerne vervollständigen und uns Ihre Kommentare und Verbesserungsvorschläge zukommen lassen!

S

SILICIUM: Silicium wird durch bestimmte industrielle Prozesse aus Siliciumdioxid gewonnen, welches in großen Mengen in der Natur vorkommen (etwa in Quartz und Sand). Silicium ist ein Halbleitetr und wird zur Herstellung der meisten Solarzellen verwendet.

SOLARGENERATOR: Stromgenerator, der mit durch photovoltaische Umwandlung mit Solarenergie betrieben wird.

SOLARMODUL: Der Zusammenschluss von mehreren Solarzellen und einer Schutzbeschichtung.

SOLARSIMULATOR: Ein Solarsimulator strahlt tageslichtähnliches Licht aus (gleiche spektrale Zusammensetzung) und dient der Analyse der Eigenschaften von Solarzellen und -Modulen.

SOLARZELLE: Grundbestandteil eines Solarmoduls. Die Solarzelle, die auch Halbleitern besteht (meistens Silicium) wandelt Sonnenenergie in Strom um.

SONNENSTRAHLUNG: Energie pro Flächeneinheit, gemessen in Wh/m².

SPITZENLEISTUNG: Die maximale Leistung von Solarmodulen under idealen Produktionsbedingungen. Die Spitzenleistung wird in Watt-Peak (Wp) gemessen.

STEUERGUTSCHRIFT: Staatliche Steuererleichterung für Investitionsvorhaben zur Senkung des Energieverbrauchs. Es werden Projekte zur Installation von  Anlagen zur Produktion oder Nutzung von erneuerbaren Energien und insbesondere die Investition in Solarmodule gefördert.

STRING: Mehrere in Serie abgeschlossene Solarmodule, die eine Solaranlage bilden.

STROMSTÄRKE: Menge des in einer bestimmten Zeit fließenden Gleichstromes (der etwa von Solarmodulen geliefert wird). Gemessen in Amper (A).

T

TECHNISCHE UND FINANZIELLE ANMELDUNG: Frühere Bezeichnung der Anschlussanfrage

TEDLAR: Ein besonders widerstandsfähiges Material, aus welchem der Film auf der Rückseite der Solarmodule hergestellt wird. Der Film schützt die Module vor Wind und Wetter und gewährleistet optimale Leistung über die gesamte Lebensdauer hinweg.

THERMISCHE SOLARKOLLEKTOREN: Im Gegensatz zu Solarmodulen produzieren thermische Solarkollektoren keinen Strom, sondern verwandeln Sonnenenergie in Wärme, die für die Heizung oder einen Warmwasseraufbereiter verwendet werden kann.

V

VERSCHATTUNG: Fast selbsterklärend: Die Schatten, die gegebenenfalls auf die Solarmodule fallen und deren normalen Betrieb behindern. Man unterscheidet zwischen Ganz- und Teilbeschattung. Bei einer Teilbeschattung fällt noch etwa Sonnenlicht auf die Module.

W

WAFERS: Bezeichnung für die feinen Silicium-Lamellen, welche zu einem Solarmodul zusammengebaut werden.

WATT-PEAK: abgekürzt Wp: Eine Maßeinheit für die Spitzenleistung (maximale Leistung einer Solaranlage unter Testbedingungen). Die Spitzenleistung wird ebenfalls in diesem Lexikon definiert.

WECHSELRICHTER:Ein Energieumwandler, der Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt, wie er im Stromnetz und für den Betrieb von Elektrogeräten benötigt wird.

WECHSELSTROM: Sinusförmiger elektrischer Strom, der seine Richtung, auch Polung genannt, (im Gegensatz zu Gleichstrom, dessen Stärke und Richtung sich zeitlich nicht ändert) in regelmäßiger Wiederholung ändert. Herkömmliche Elektrogeräte nutzen in der Regel Wechselstrom.

WIRKUNGSGRAD: Der Wirkungsgrad bezeichnet das Verhältnis zwischen dem Strombedarf und der Stromproduktion eines Systems. Bei Solarmodulen bezieht sich der Wirkungsgrad auf das Verhältnis zwischen Sonnenenergie und produziertem Strom. Bei Wechselrichtern bezieht sich der Wirkungsgrad auf das Verhältnis zwischen Stromproduktion und dem Stromverbrauch des Wechselrichters.

Z

ZERTIFIZIERUNGSSTELLE: Unabhängige Organisation die für Testreihen zur Zertifizierung bestimmter Materialien in der Fotovoltaik verantwortlich ist.

Sie finden, da fehlt noch was? Senden Sie uns Ihre Ergänzungsvorschlage! Wir würden uns sehr freuen, unser Lexikon mit Ihrer Hilfe noch weiter erweitern zu können.

Alle Rechte vorbehalten.