Solaranlagen für den Eigenverbrauch florieren derzeit dank sinkender Materialpreise und steigender Strompreise.

Hersteller und Installateure überschlagen sich darin, den Verbrauchern umfassende Lösungen anzubieten, damit auch sie von dieser neuen Marktentwicklung profitieren können. Die Anzahl der Solaranlagen für den Eigenverbrauch nimmt daher stetig zu.

WAS VERSTEHT MAN UNTER PHOTOVOLTAIK-EIGENVERBRAUCH?

Unter Photovoltaik-Eigenverbrauch versteht man die Möglichkeit, seinen Stromverbrauch mit der eigenen Solaranlage zu decken, anstatt die gesamte Produktion der Anlage in das Netz einzuspeisen. Für den Produzenten bedeutet der Eigenverbrauch, den über die Solarmodule erzeugten Strom teilweise oder vollständig zu verbrauchen, um den eigenen Strombedarf zu decken. Dazu müssen die Produzenten den Gesamtwert der elektrischen Produktion ihrer Anlage sowie den Strombedarf des Photovoltaikprojekts bestimmen. Es geht darum, den Verbrauch dem Produktionszeitraum anzupassen.

Dazu müssen Sie die Gerate mit hohem Stromverbrauch so konfigurieren, dass sie sich an die Produktionsspitzen anpassen können. Weiters müssen Sie die Produktionskapazitäten ihrem Stromkonsum anpassen, indem Sie sie an ein Speichermedium (Solarbatterie) für die erzeugte Energie anschließen, denn Sie benötigen den Strom nicht immer dann, wenn Ihre Anlage am meisten davon produziert. Auf jeden Fall ist die Verwendung des Stromnetzes immer erforderlich für den nächtlichen Energieverbrauch und vor allem, wenn die von den Solarmodulen aufgefangene Sonneneinstrahlung unzureichend ist.

DIE VORTEILE DES EIGENVERBRAUCHS

Der Produzent genießt viele Vorteile. Der erste und wichtigste Vorteil ist natürlich die Reduzierung der Stromkosten. Der Photovoltaik-Eigenverbrauch kann zum Beispiel den Stromverbrauch aller ständig laufenden Haushaltsgerate decken, wie Kuhl- und Gefrierschranke, Videogerate, etc. In einigen Regionen kann diese Produktion mehr als 40 % des Stromverbrauchs eines Haushalts decken, sofern die Sonneneinstrahlung entsprechend hoch ist. Die Möglichkeit zum Einsatz von Solarbatterien an einer Photovoltaikanlage kann ebenfalls einen wesentlichen Vorteil darstellen. Der Produzent entscheidet so punktgenau, wann er die von der Photovoltaikanlage erzeugte Energie verwenden mochte: zum Beispiel bei einer Verbrauchsspitze am Abend, bei einem Stromausfall oder einer Störung im öffentlichen Stromnetz, etc.

Auf ethischer Ebene liegen die Vorteile des Photovoltaik-Eigenverbrauchs in der Reduzierung des Beitrags zur öffentlichen Elektrizitätsversorgung (CSPE) und in der Entlastung des Netzes. Der Produzent ist weniger abhängig von einem Stromlieferanten und spart Energiekosten.

Kurz gesagt, der Eigenverbrauch bietet eine zweifellos vielversprechende Perspektive. Der Eigenverbrauch mit einer Solaranlage ist eine ökologische Alternative für die Senkung der Energiekosten. Es genügt, seinen Strombedarf und seinen jährlichen Stromverbrauch zu bestimmen, um sich für die am besten geeignete Anlage zu entscheiden. Unser Konfigurator unterstützt Sie genau bei diesem Schritt und hilft Ihnen dabei, die passende Ausrüstung für Ihren Bedarf zu finden.